Liebesgedichte.mobi

  Allgegenwart
  Wo ich bin, fern und nah,
  Stehen zwei Augen da,
  Dunkelhell,
  Blitzesschnell,
  Schimmernd wie Felsenquell,
  Schattenumkränzt.
 
  Wer in die Sonne sieht,
  Weiß es, wie mir geschieht;
  Schließt er das Auge sein,
  Schwarz und klein,
  Sieht er zwei Pünktelein,
  Überall vor sich.
 
  So auch mir immerdar
  Zeigt sich dieses Augenpaar,
  Wachend in Busch und Feld,
  Nachts, wenn mich Schlaf befällt;
  Nichts in der ganzen Welt
  Hüllt es mir ein.
 
  Gerne beschrieb ich sie,
  Doch ihr verstündet's nie,
  Tag und Nacht,
  Ernst, der lacht,
  Wassers- und Feuersmacht
  Sind hier in Eins gebracht,
  Lächeln mich an.
 
  Abends, wenn's dämmert noch,
  Steig' ich vier Treppen hoch,
  Poche ans Tor,
  Streckt sich ein Hälslein vor;
  Wangen rund,
  Purpurmund,
  Prächtig Haar,
  Stirne klar,
  Drunter mein Augenpaar!
  Franz Grillparzer 1790 - 1872
________________
zurück


Liebesgedichte.mobi Über die Liebe
Sehnsucht
Verlieben
Liebeserklärungen
Leidenschaft
Treue
Vermissen
Abschied
Liebeskummer
Trauer
Küssen
Herzmotive
Blumenmotive
Frühlingsgefühle
Erotik

Mobiles Netz

Liebesgedichte.mobi - Poesie über die Liebe. Aktueller Seitenbereich: Liebesgedicht - Allgegenwart

Impressum
________________
copyright by Camo & Pfeiffer