Liebesgedichte.mobi

  Erste Liebe
  Tränen tauen still vom Auge nieder,
  In Erinn'rung längst entschwundner Lust;
  Nie ach! hebt in solchem Glück sich wieder
  Je so lebenvoll und warm die Brust.
 
  Als in jenen schönen Frühlingstagen,
  Da zum erstenmal mich traf dein Blick,
  Und ich ahnungsvoll mit süßem Zagen
  Fühlte nahen mir der Liebe Glück.
 
  Schön und golden flossen da die Stunden,
  Hoch begeistert war mein junger Sinn;
  Liebe, die ich damals tief empfunden,
  Ist auf ewig wie ein Traum dahin!
 
  Vieles hat die Brust seitdem durchzogen,
  Hohe Freude, tiefe Seelenpein,
  Doch in des bewegten Lebens Wogen
  Ging nie unter jener Tage Schein,
 
  Der mir noch dein süßes Bild erhellet,
  Das, ein Heiligtum, im Innern steht,
  Und dem ewig Schönen beigesellet
  Nie in meiner Seele untergeht!
  Rosa Maria 1783 - 1840
________________
zurück


Liebesgedichte.mobi Über die Liebe
Sehnsucht
Verlieben
Liebeserklärungen
Leidenschaft
Treue
Vermissen
Abschied
Liebeskummer
Trauer
Küssen
Herzmotive
Blumenmotive
Frühlingsgefühle
Erotik

Mobiles Netz

Liebesgedichte.mobi - Poesie über die Liebe. Aktueller Seitenbereich: Liebesgedicht - Erste Liebe

Impressum
________________
copyright by Camo & Pfeiffer