Liebesgedichte.mobi

  Die Verlassene
  In des Märzes rauen Tagen
  Bist du Freundin mir, Natur!
  Alle deine Kinder tragen
  Eines dunklen Schmerzes Spur.
 
  Welk geworden sind die Wiesen
  Von des Winters hartem Druck,
  Und des Waldes stolze Riesen
  Stehn so düster, ohne Schmuck.
 
  Selbst die Vögel schlüpfen leise,
  Ängstlich fast von Zweig zu Zweig,
  Zwitschern kaum noch trübe Weise,
  An Gesängen sonst so reich.
 
  Diese Welt, so ohne hoffen,
  Wie dem Herzen sie behagt,
  Das, dem Glauben allzu offen,
  Nun der Liebe Gram zernagt!
 
  Du Natur, mit Muttermilde
  Schauest deiner Kinder Schmerz,
  Schickst den Lenz in die Gefilde,
  Trost zu bringen allerwärts.
 
  Und es grünen neu die Wiesen,
  Blumenschimmer sie durchglänzt,
  Und des Waldes stolze Riesen
  Stehn so freundlich, laubbegränzt.
 
  Unter dichten Blütenflocken
  Wird zum heimlich stillen Nest
  Seine Braut der Vogel locken -
  Halte, Liebchen, halt' ihn fest!
 
  Alles Freude, alles Hoffen!
  Flüchte du, mein Herz, verzagt,
  Das, dem Glauben allzu offen,
  Nun der Liebe Gram zernagt.
  Nikolaus Becker 1809 - 1845
________________
zurück


Liebesgedichte.mobi Über die Liebe
Sehnsucht
Verlieben
Liebeserklärungen
Leidenschaft
Treue
Vermissen
Abschied
Liebeskummer
Trauer
Küssen
Herzmotive
Blumenmotive
Frühlingsgefühle
Erotik

Mobiles Netz

Liebesgedichte.mobi - Poesie über die Liebe. Aktueller Seitenbereich: Liebesgedicht - Die Verlassene

Impressum
________________
copyright by Camo & Pfeiffer