Liebesgedichte.mobi

  Heimliche Liebe
  Wie lieb und hold ist Frühlingsleben,
  Wenn alle Nachtigallen singen,
  Und wie die Tön‘ in Bäumen klingen
  In Wonne, Laub und Blüten beben.
 
  Wie schön im gold'nen Mondenscheine
  Das Spiel der lauen Abendlüfte,
  Die, auf den Flügeln Lindendüfte,
  Sich jagen durch die stillen Haine.
 
  Wie herrlich glänzt die Rosenpracht,
  Wenn Liebreiz rings die Felder schmücket,
  Die Lieb' aus tausend Rosen blicket,
  Aus Sternen ihrer Wonne-Nacht.
 
  Doch schöner dünkt mir, holder, lieber,
  Des kleinen Lichtleins blass Geflimmer,
  Wenn sie sich zeigt im engen Zimmer,
  Späh‘ ich in Nacht zu ihr hinüber.
 
  Wie sie die Flechten löst und bindet,
  Wie sie im Schwung der weißen Hand
  Anschmiegt dem Leibe hell Gewand,
  Und Kränz‘ in braune Locken windet.
 
  Wie sie die Laute lässt erklingen,
  Und Töne, aufgejagt, erwachen,
  Berührt von zarten Fingern lachen,
  Und scherzend durch die Saiten springen.
 
  Sie einzufangen schickt sie Klänge
  Gesanges fort, da flieht mit Scherzen
  Der Ton, sucht Schirm in meinem Herzen,
  Dahin verfolgen die Gesänge.
 
  O lasst mich doch, ihr Bösen, frei!
  Sie riegeln sich dort ein und sprechen:
  Nicht weichen wir, bis dies wird brechen,
  Damit du weißt, was Lieben sei.
  Ludwig Tieck 1773 - 1853
________________
zurück


Liebesgedichte.mobi Über die Liebe
Sehnsucht
Verlieben
Liebeserklärungen
Leidenschaft
Treue
Vermissen
Abschied
Liebeskummer
Trauer
Küssen
Herzmotive
Blumenmotive
Frühlingsgefühle
Erotik

Mobiles Netz

Liebesgedichte.mobi - Poesie über die Liebe. Aktueller Seitenbereich: Liebesgedicht - Heimliche Liebe

Impressum
________________
copyright by Camo & Pfeiffer