Liebesgedichte.mobi

  Unterwegs
  Nur einmal sah ich dich in aller Pracht.
  Nur einmal hast du glücklich mich gemacht
  - o Gott, wie sehr! - bis früh die Hähne schrieen
  Da wand ich mich aus deinen warmen Knien.
  - Wer warst du nur? - Du wolltest nicht gestehn.
  Und nie mehr, nie soll ich dich wiedersehn.
 
  Der Tag erwacht. Ich rufe fern am Walde
  in Moos und Tau. Bleich silbert rings die Halde.
  Im Osten breitet sich ein seltsam Licht -
  wie Frauenleib - o Weib, bist du das nicht?
  So wie dein Leib im Kerzenschimmer lag
  in nackter Glut, so glüht der junge Tag,
  so ist dein Glanz am Himmel hingeschrieben. -
  O Weib! noch einmal muss ich jetzt dich lieben!
  Und meine Hände krampfen sich ins Moos,
  es wühlt mein Kopf in einem warmen Schoß,
  und feuchter Erdenduft entzückt mein Hirn.
  . . . Ich liebe dich! . . .
  Da hebt sich das Gestirn
  des Tags empor am fernen Horizont -
  und alle Fluren glänzen hell durchsonnt.
  Theodor Etzel 1873 - 1930
________________
zurück


Liebesgedichte.mobi Über die Liebe
Sehnsucht
Verlieben
Liebeserklärungen
Leidenschaft
Treue
Vermissen
Abschied
Liebeskummer
Trauer
Küssen
Herzmotive
Blumenmotive
Frühlingsgefühle
Erotik

Mobiles Netz

Liebesgedichte.mobi - Poesie über die Liebe. Aktueller Seitenbereich: Liebesgedicht - Unterwegs

Impressum
________________
copyright by Camo & Pfeiffer